Schlagwort-Archiv: Stuttgart

Cheret Bozic

IMG_3261_sw Kopie..-2

„… was das Entwerfen von Architektur immer wieder neu erscheinen lässt, sind die stetig wechselnden Zusammenhänge zwischen der Konstruktion, der Form und der Schönheit als untrennbarer Einheit … aber das hat Vitruv schon gesagt!“

Peter Cheret

L1110796 Kopie RH1749-37

martin synold

Prof. Martin Synold

Lebenslauf:

1967                geboren in Leipzig

1986 – 1987    Ausbildung zum Betonbauer

1989 – 1996    Studium des Konstruktiven Ingenieurbaus an der TH Leipzig und der Universität Stuttgart

1996 –2001     Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart,
Institut für Tragwerksentwurf und -konstruktion (Prof. J. Schlaich) sowie
Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (Prof. W. Sobek)

2001 –2003     Freiberufliche Tätigkeit als Tragwerksplaner

2003 –2014     Projektleiter und Prokurist im Ingenieurbüro Werner Sobek International, Stuttgart

seit 2007         Lehraufträge an der Universität Stuttgart und dem FH Technikum Kärnten

2008                Promotion zum Thema materialgerechter Krafteinleitungen in vorgespannte Membrantragwerke (Berichter: Prof. J. Schlaich, Prof. W. Sobek, Prof. H.-W. Reinhardt)

seit 2015         Professur „Konstruktion und Entwurf von ressourceneffizienten Tragwerken mit innovativen Werkstoffen“ Hochschule Coburg

 

cover brücke flughafen

Foto 26.11.15, 19 15 11

Birk Heilmeyer und Frenzel Architekten

Stephan Birk, Prof. Dipl.-Ing. Architekt BDA

Stephan Birk, geboren 1975 in Stuttgart, studierte Architektur an der Universität Stuttgart und schloss dort 2003 mit dem Diplom (Auszeichnung – Diplompreis der Fakultät) ab. Nach dem Diplom arbeitete er im Büro Foster+Partners in London. Im Anschluss daran gründeten Stephan Birk und Liza Heilmeyer 2005 ihr eigenes Büro in Stuttgart. Ihre Arbeit wurden mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, darunter der Deubau-Preis für junge Architekten, der Förderpreis der Architekturgalerie am Weißenhof, der Förderpreis Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler und die Auszeichnung Europe 40 under 40 – Europe’s emerging young architects and designers.
2012 erfolgte die Büropartnerschaft mit Martin Frenzel. Seit 2007 ist Stephan Birk parallel zur Tätigkeit im Büro in der Lehre tätig. Zunächst bis 2011 als akademischer Mitarbeiter am Institut für Baukonstruktion und Entwerfen (Lehrstuhl 1, Prof. Peter Cheret) der Universität Stuttgart. Von 2012 bis 2015 hatte er eine Professurvertretung am Institut für Baukonstruktion und Entwerfen (Lehrstuhl 2) inne. 2015 erfolgte die Berufung als ordentlicher Professor an die Technische Universität Kaiserslautern, Lehrgebiet Baukonstruktion und Entwerfen.

 

Foto 26.11.15, 19 15 16

Foto 26.11.15, 19 15 14

Foto 26.11.15, 19 15 12

Foto 26.11.15, 19 15 11 (1)

bp-2

knippers helbig

Knippers Helbig Advanced Engineering Stuttgart – Berlin – New York

Knippers Helbig Advanced Engineering ist ein national und international tätiges Ingenieurbüro. Mit einem multidisziplinären Team aus Ingenieuren und Architekten bietet das Unternehmen ein umfassendes Leistungsspektrum für die Tragwerksplanung, Fassadenplanung und Geometrieentwicklung architektonisch anspruchsvoller Hochbau- und Brückenprojekte.

Das Ingenieurbüro wird derzeit von Jan Knippers, Thorsten Helbig und Boris Peter geführt.
Neben dem Büro in Stuttgart gibt es Niederlassungen in New York und Berlin.

Boris Peter, Dipl. Ing. Bauwesen, Partner und geschäftsführender Gesellschafter bei Knippers Helbig Advanced Engineering, studierte Bauingenieurwesen und Architektur an der Universität Stuttgart. Nach dem Bauingenieur Diplom arbeitete er in Ingenieurbüros in Deutschland und den USA, bis er sich 2002 Knippers Helbig Advanced Engineering anschloss. Boris Peter ist seit 2008 in der Geschäftsleitung des Büros tätig und war maßgebend an der erfolgreichen Umsetzung zahlreicher Neu- und Umbauprojekte im In- und Ausland beteiligt, beispielsweise dem Kongresszentrum in Kigali, der Firmenzentrale der Habermaaß GmbH in Bad-Rodach oder dem Sportzentrums in Luxemburg.

bao´an international airport

 

 

 

 

 

 

 

 

Außenans2ww-Dimi

 

matthias-burkhart-20983c8ae2b420c5073460da7bcd0851

4a Architekten Matthias Burkart

Matthias Burkart

  • Geboren 16.11.1957 in Karlsruhe
  • Diplom 1986 Universität Karlsruhe
  • Mitglied Architektenkammer Baden-Württemberg seit 01.02.1991
  • 1986 – 1987 Büro Irmscher Karlsruhe
  • 1987 – 1993 Behnisch & Partner Stuttgart:
    Projektmanager für Neubau Deutscher Bundestag Bonn
  • 1990 Büro Anshen & Allen, Los Angeles, USA
  • 1990 Gründung Architektenbüro 4a in Stuttgart
  • 1990 – 1992 Lehrauftrag Universität Stuttgart
    am Lehrstuhl für Hochbaukonstruktion Prof. Sulzer Prof. Hübner
  • 1996 – 2001 Lehrauftrag Universität Stuttgart am Lehrstuhl
    Einführung Entwerfen Prof. Prodrecca
  • seit 1997 VFA Bezirksvorsitz Stuttgart
  • seit 2000: Preisrichtertätigkeiten
  • seit 2000: Vorträge im In- und Ausland
  • 2008 Gründung Architektenbüro 4a in Moskau

BilderBand 4a Architekten

ISA-Internationales Stadtbauatelier

04.11.2014 Dipl. –Ing. Dita Leyh, ISA-Internationales Stadtbauatelier

Projekte ISA

 

Den Auftakt der Dienstagsreihe in diesem Semester bildet das Internationale Stadtbauatelier aus Stuttgart:

Traum und Wirklichkeit –

Planung und Realisierung von neuen Städten in China, Korea und Saudi Arabien

Der asiatische Raum erlebt eine Welle der Urbanisierung, die in der europäischen Geschichte in diesem Ausmaß nie dagewesen ist.

Ein großer Teil dieser neuen Stadtteile bzw. ganze Städte werden von „westlichen“ Stadtplanern und Architekten geplant.

Die Stadtplanung im außereuropäischen Kontext scheint ein Spielfeld für die Träume und Fantasien der Planer zu sein, die mit der Planung von „Idealstädten“ ihre Vorstellung von Stadt zu verwirklichen versuchen.

Dabei wird oft vergessen, dass für den Menschen geplant wird, der sich später mit dieser Stadt identifizieren soll und sie als seine Heimat betrachtet.

Damit die Planung auf Akzeptanz stößt und auch von den Behörden vor Ort im Geiste der Entwurfsidee weitergetragen und realisiert wird, erfordert sie eine starke Auseinandersetzung mit der jeweiligen Kultur und den Gegebenheiten vor Ort.

Vielerorts sind Geisterstädte entstanden oder Idealbilder der Sichtweise eines einzelnen Architekten, die durch die Aneignung der Bewohner oder der Umsetzung der Planung durch die örtlichen Planungsämter nichts mehr von der ursprünglichen Idee innehaben.

Wie kann im internationalen Kontext eine nachhaltige Stadt im Sinne einer Kontinuität von der Entwurfsidee bis zur Realisierung geplant werden?

Der Vortrag möchte anhand von Projektbeispielen des ISA Beispiele aufzeigen, bei denen dieses Ziel gelungen ist, aber auch diejenigen diskutieren, die die Erwartungen nicht erfüllt haben.