Schlagwort: Berlin (Seite 1 von 2)

Bruno Fioretti Marquez Architekten

Das Architekturbüro Bruno Fioretti Marquez wurde 1995 in Berlin gegründet und ist an seinen Standorten in Berlin und Lugano international tätig. Das Büro hat zahlreiche Wettbewerbe gewonnen und Projekte in Deutschland und in der Schweiz realisiert.

Schwerpunkte der Arbeit sind Kulturbauten, besonders im Kontext des Bestandes sowie Wohnungs- und Bildungsbauten.

 

An abgeschlossenen Projekten sind die Lesesäle der Universität Lugano, das Ensemble Ebracher Hof (Bibliothek, Hotel, Büro- und Geschäftshaus) in Schweinfurt, die Mittelpunktsbibliothek in Berlin Köpenick, das Stellwerk für das Gotthardbasis Tunnel in Tessin, ein Kindergarten in Lugano, die städtebauliche Reparatur der Meisterhäuser in Dessau (UNESCO World Heritage), die Erweiterung (75 Wohnungen) der Bruno Taut Siedlung am Schillerpark in Berlin (UNESCO World Heritage) sowie die exklusive Sanierung eines Wohnhauses in Berlin-Mitte zu nennen.

 

Der Umbau des Schlosses in Wittenberg als Predigerseminar und Wissenschaftliche Bibliothek (UNESCO World Heritage) und das Modellvorhaben IQ Innerstädtische Wohnquartiere, Hefner Alteneck Quartier in Aschaffenburg wurden dieses Jahr fertiggestellt.

Der Neubau der Universität Potsam am Neuen Palais, die Erweiterung des Landratsamtes am Neuen Schloss in Neustadt a. d. Waldnaab sowie ein Wohn- und Geschäftshaus in München befinden sich zur Zeit in der Planung.

 

Die Inhaber Piero Bruno, Donatella Fioretti und José Gutierrez Marquez haben Professuren in München, Berlin und Weimar und werden zudem regelmäßig international zu Vorträgen sowie Preisgerichtstätigkeiten eingeladen.

 

 

 

Meisterhäuser in Dessau

 

  1. Preis, 2010

UNESCO Welterbe, DAM Preis

Fertigstellung:2014

 

Text 1 – 1000 Zeichen

 

Mit der Instandsetzung des Direktorenhauses Gropius und der Doppelhaushälfte Moholy-Nagy werden die letzten Kriegslücken in der UNESCO-Weltkulturerbesiedlung der Meisterhäuser des Bauhauses geschlossen und das Gesamtensemble wieder erlebbar gemacht. Das Prinzip der Unschärfe als unausweichliche Komponente des Erinnerns wurde zum architektonischen Prinzip erhoben. Der Entwurf erfüllt die Aufgabe einer Reparatur durch die Wiedergabe der Hülle der Vorgängerbauten, wobei durch die Wahl des Materials und die drastische Reduktion der Details die zeitgenössische Rekonstruktion für den Besucher erkennbar wird. Eine Hülle aus gegossenem Beton mit eingelassenen Senkgläsern umgibt ein plastisches „Artefakt“, das die ursprüngliche innere Gliederung der Häuser fragmentarisch aufzeichnet. Diese Reduzierung des Hauses in zwei Elemente erlaubt mehrschichtige Lesungen. Es ist als Anregung zu verstehen, das Bild des Hauses in Gedanken selbst zu ergänzen. Gleichzeitig entwickelt es eine selbständige Komposition, eine Spannung zwischen massiver Hülle und leichtem Einbau.

 

Gerber Architekten

Gerber Architekten ist ein national und international tätiges deutsches Architekturbüro. Städtebau, Landschaftsplanung, Architektur und Innenraumgestaltung sind die Arbeitsfelder von Prof. Gerber und seinem Team. Die Aufgabenbereiche erstrecken sich von Büro-, Gewerbe- und Hochhausbauten, über Bauprojekte für Wissenschaft, Lehre und Forschung sowie Laborbau aber auch Bauten für Kunst und Kultur bis hin zu Wohnungs- und Verkehrsbauten. Das Arbeitsspektrum reicht von der Beratung, Projektentwicklung und -Betreuung über alle Leistungsphasen der HOAI einschließlich Kostenkon­trolle und Bauleitung und dies auch als Generalplaner. Mit 50-jähriger Expertise verfügt Gerber Architekten über langjährige Erfahrung und Kompetenz. In den Büros in Dortmund, Hamburg, Berlin, Riad und Shanghai arbeiten heute über 170 Mitarbeiter in Projektteams aus Architekten, Ingenieuren, Innenarchitekten und Landschaftsplanern zusammen. Durch die intensive Kommunikation mit den Bauherren werden gemeinsame Ziele entwickelt, auf deren Basis spannende und qualitative Ent­würfe entstehen, die effizient und kostengünstig realisiert werden. Der größte Teil der Projekte resultiert aus gewonnenen Wettbewerben. Auf nationaler Ebene besitzt Gerber Architekten beson­ders in den Bereichen Bildungs- und Bibliotheksbau, Wohnungs- und Bürobau und Hochhausbau sowie im Forschungs- und Laborbau ein speziell entwickeltes Knowhow. Zuletzt konnten das Zentrum der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin sowie die Berufskollegs am Dortmunder U Und der Neubau des Institutsgebäudes der Chemie der Justus-Liebig-Universität in Gießen fertiggestellt werden. International sind Gerber Architekten insbesondere im Nahen Osten tätig. Projekte wie die fertiggestellte King Fahad Nationalbibliothek und die sich im Bau befindende Olaya Metrostation im saudi-arabischen Riad.

 

Code Unique

«Die Form ist nicht das Ziel, sondern das Resultat.» – Ludwig Mies van der Rohe

CODE UNIQUE Architekten wurde 1998 gegründet.

Die Büroinhaber, Martin Boden-Peroche (*1968) und Volker Giezek (*1966) studierten an der TU Dresden und Ecole d‘Architecture Paris La Défense und sind seit 1994 als Architekten tätig.

CODE UNIQUE versteht sich als bewegliches und leistungsfähiges Architekturbüro, dessen Praxis auf klassischen und modernen Arbeitsweisen beruht.
Ihr Ziel ist es, aus der Aufgabenstellung des Bauherrn, dem Ort und allen anderen relevanten Bedingungen im Ergebnis eine effektive und innovative Entwurfslösung zu finden.

Jeder Ort, jeder Raum, jedes Haus hat nicht nur Fläche und Kubatur, erfassbar in verschiedenen Daten, sondern besitzt Unverwechselbarkeit.

Messe- und Kongressarena CityCube Berlin

Nach 12 Monaten Planungszeit und 22 Monaten Bauzeit wurde die 23.500 m² große Messe- und Kongressarena am 5. Mai 2014 eröffnet.
Der CityCube Berlin steht als markanter und identitätsstiftender Solitär auf dem Messegelände.
Der mit entschiedener Auskragung scheinbar über dem Sockel schwebende Baukörper schafft architektonische Leichtigkeit.

Fotos: Werner Huthmacher

dreigegeneinen

3g1_team_3partner_small

dreigegeneinen wurde 2010 direkt nach dem Diplom am Bauhaus in Weimar von Maximilian Niggl, Nikolas Savic und Bastian Sevilgen gegründet. Seit 2012 sind wir in Berlin-Neukölln und seit 2013 Mitglied der Architektenkammer Berlin.
dreigegeneinen ist eine junge Werkstatt für Architektur, urbane Strategien und Gestaltung. Wir arbeiten offen und umfassend an Konzepten, Gebäuden, Ideen und der Stadt. Wir sind überzeugt, dass Architektur nicht bei dem Gebäude aufhört, sondern erst dort beginnt.
Es geht nicht um die Doktrin eines Stils, sondern um die Entwicklung eines starken Konzeptes aus dem Ort heraus.
3g1_Projekt_COB_Perspektive CafÇ_small 3g1_Projekt_COB_Perspektive See_small3g1_Projekt_WES_gruenersalon_small3g1_Projekt_KAS_innen_small

Sander Hofrichter Architekten (a|sh)

Sander Hofrichter Architekten (a|sh)

Martin Rieger

Philosophie – Räume für Menschen. Nachhaltiges Bauen für Gesundheit und Bildung

Als Spezialisten für Bauten der sozialen Infrastruktur zeigen wir mit jedem neuen Projekt, dass sich Wirtschaftlichkeit und innovative, ästhetische Architektur nicht ausschließen. Da sich unsere Gesellschaft stetig verändert, sind flexible Raumstrukturen für uns ein Gebot der Vernunft. Im steten Dialog entwerfen wir Lösungen, die den Bedürfnissen der Bauherren heute und in Zukunft entsprechen. Mit Hilfe von Entwurfsvarianten nähern wir uns Schritt für Schritt dem optimalen Ergebnis. Wir stehen für bestmögliche Qualität im vorgegebenen Budget und durchgängiges Kostencontrolling von Beginn eines Projekts bis zur Übergabe. Bei unseren Gebäudekonzepten legen wir großen Wert auf Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Lebenszykluskosten. Dieser Haltung verdanken wir auch unsere Vorreiterrolle, die wir mittlerweile im Bereich des nachhaltigen Bauens für Gesundheit und Bildung einnehmen. Unser Büro hat bereits zwei durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) vorzertifizierte Krankenhäuser sowie mehrere Passivbauten verwirklicht.

Campus Handwerk Bielefeld_Foto Gerald Paetzer (17) Hannover Siloah-Oststadt-Heidehaus-Klinikum Hannover Siloah-Oststadt-Heidehaus-Klinikum-Rezeption Psychiatrie_Neuss_Fuge alt-neu

HASCHER JEHLE

 

  projekt2_montforthaus-feldkirch

HASCHER JEHLE

HASCHER JEHLE Architektur wurde 1992 von Rainer Hascher und Sebastian Jehle gegründet, 2005 kam Thomas Kramps als weiterer Geschäftsführer hinzu. Das Führungsteam wurde 2014 um die Assoziierten Fleur Keller, Markus Häffner, Carsten Krafft und Jens-Peter Riepen erweitert.

Das renommierte Berliner Architekturbüro hat mit seinen 60 Mitarbeitern bereits zahlreiche nationale und internationale Preise erhalten. Ausgezeichnete öffentliche Bauten sind z.B. das Kunstmuseum Stuttgart, das Montforthaus in Feldkirch, die Messehalle 11 und das Portalhaus in Frankfurt, das neue Gymnasium in Bochum oder das Menschenaffenhaus des Zoologischen Garten in Stuttgart. HASCHER JEHLE Architektur engagiert sich für nachhaltiges Bauen und ist Gründungsmitglied der DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen).

1992    Gründung des Büros HASCHER JEHLE Architektur, Berlin

2000    Auszeichnung Deutscher Stahlbaupreis [dvg Hannover]

2003    Auszeichnung Architecture & Technology Award [dvg Hannover]

2006    Teilnahme an der 10. Architekturbiennale in Venedig

2008    Gründungsmitglieder der DGNB

Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e.V.

2009    Teilnahme an der 8. Architekturbiennale in São Paulo

2014    Balthasar-Neumann-Preis [Neues Gymnasium Bochum]

2016    Auszeichnung Iconic Award [Montforthaus]

projekt1_neues-gymnasium

projekt3_wgv-stuttgart

Felgendreher Olfs Köchling

d1e213bc4de9b07c

Felgendreher Olfs Köchling

2015 Gründung des Büros von Christian Felgendreher, Johannes Olfs,
Christina Köchling
2001-08 gemeinsames Studium an der UdK Berlin
2005-06 gemeinsame Ausführung von zwei Sommerhäusern in Berlin
2008-14 Berufserfahrung in verschiedenen Büros
2012-16 Lehrerfahrung an unterschiedlichen Universitäten
2015 Kindergarten Wildenstein, Rorschacherberg 3.Preis
2015 Aufstockung Baumwollbörse, Bremen 1.Preis (in ARGE mit Kühn
Malvezzi Architekten)
2015 Primarschulhaus Feld Azmoos, CH, 1.Preis
2015 Stadtarchiv Greifswald, Anerkennung
2015 Krematorium Thun, CH, 3.Preis
2016 Werkhof Sissach, CH, 5.Preis
2016 Werkhof Bülach, Kanton Zürich, Ch, 1.Preis
2016 Büro und Geschäftshaus Jacobshof, Bremen, 1.Preiskrematorium-thun

SOMETHING FANTASTIC

  SOMETHING FANTASTIC

film8491_01_kl

 

Something Fantastic arbeitet im erweiterten Feld der Architektur und des Bauens und strebt Veränderung der ökologischen, sozialen und ästhetischen Realität durch die Planung und Realisierung kluger, einfacher und prototypischer Projekte an. Das Büro wurde 2010 von den Architekten Leonard Streich, Julian Schubert und Elena Schütz gegründet. Die Idee, dass Architektur direkt mit allem zusammenhängt, und die resultierende Forderung, als Architekten ein breites Interesse an der Welt zu pflegen und sich universell einzubringen, sind die Basis ihrer Arbeit, die von Buchgestaltung über Ausstellungskonzeption bis zum klassischen Entwurf reicht. Die drei Gründungspartner lehren den Master of Advanced Studies im Bereich Städtebau an der ETH Zürich mit dem Fokus auf informelle und dynamische Stadtentwicklung.

  • Lehrtätigkeiten: Universitäten Paris, Berlin und Karlsruhe
  • Vorträge: GSA Yokohama, Vereinigung der Norwegischen Architekten (Oslo)
  • Regelmäßige Tätigkeit als Gastkritiker
  • Teil Architekturbiennalen in Sao Paulo (2012) und Venedig (2012/ 2014)
  • Ausstellungen: Galerie Nolan Judin (Berlin), Vallery Traan (Antwerpen)
  • DAM Architectural Book Award 2012, 2013 und 2016

50615470

film1749__07

 

Ivan Reimann – Thomas Müller

009_mra_f_uh_portrait_tm_ir

Thomas Müller

1957 geboren in Bamberg
1977-1987 Studium Architektur TU Berlin, Master in Virginia, USA; Architekturstudium in New York, Diplom TU Berlin, AA Diplom in London

1987-1988 Tutor in London (Architectural Association School of Architecture)
1988 Gründung des Büros Thomas Müller, Ivan Reimann, Andreas Scholz, Architekten
1988-1992 Gastprofessor in New York (Cooper Union School of Architecture)
seit 1994 Partnerschaft Thomas Müller Ivan Reimann Architekten
1991-2001 Gastkritiker an der Harvard University Cambridge und an der Cooper Union School of Architecture New York
seit 2002 Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH
2004-2005 Gastprofessor, Harvard
2004-2005 Rudolf-Loedders-Preis 2005, Studentenwettbewerb
2009-2014 Gastkritiker, University of Limerick School of Architecture, Ireland

1957 geboren in Bamberg
1977 – 1982 Architekturstudium, Technische Universität Berlin
1982 – 1983 Master of Architecture, Virginia Polytechnic Institute and State University,
Blacksburg Va.
1983 – 1984 Architekturstudium, Cooper Union School of Architecture, New York NY
1985 Diplom der Architektur, Technische Universität Berlin
1986 – 1987 AA Diplom, Architectural Association, London

Lehrtätigkeit
1987 – 1988 Tutor, Architectural Association (AA) School of Architecture, London
1988 – 1991 Gastprofessor, Cooper Union School of Architecture, New York
1991 Gastkritiker, Harvard University Graduate School of Design, Cambridge, Massachusetts
2000 Gastkritiker, Cooper Union School of Architecture, New York, N.Y.
2001 Gastkritiker, Harvard University Graduate School of Design, Cambridge, Massachusetts
2004 – 2005 Gastprofessor, Harvard University Graduate School of Design, Cambridge, Massachusetts
2004 – 2005 Rudolf Loedders-Preis 2005, Studentenwettbewerb
2009 – 2014 Gastkritiker, University of Limerick School of Architecture , Limerick, Ireland
Büro
1988 Gründung des Büros Thomas Müller, Ivan Reimann, Andreas Scholz, Architekten
seit 1994 Partnerschaft Thomas Müller Ivan Reimann Architekten
seit 2002 Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH

Duda Ortner + Ortner Baukunst

Zum Auftakt des Sommersemesters freuen wir uns Roland Duda, Geschäftsführer und Partner an unserer Hochschule in Coburg begrüßen zu dürfen!

Roland Duda

Geschäftsführer & Partner

geboren 1966, studierte Architektur in Berlin und arbeitet seit 1996 im Büro Ortner & Ortner Baukunst. Seit 2011 ist er geschäftsführender Gesellschafter Büro Berlin. Zwischen 1996 und 2008 leitete er Großprojekte wie den Neubau der Sächsischen Landes-, Staats und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), das Liliencarré Wiesbaden sowie das Forum Duisburg. Momentan verantwortlich ist er für die Umsetzung der Wüstenrot & Württembergische Versicherungs AG Zentrale, Ludwigsburg und den Bau der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin.

 

BaustelleHFS

BaustelleHFSinnen HFS_HochschulefürSchauspielkunst SLUB